Kubizek, Augustin, Prof.

Wien

Selbstdarstellung:

Manche der Komponistenkollegen oder Musikjournalisten werden vielleicht über mich sagen: " Der Kubizek ist nicht modern genug". Wenn zum Modernsein gehört, am Publikum vorbeizukomponieren und dann weder vom Hörer noch vom Ausführenden verstanden zu werden, dann bin ich sicher nicht modern und will es auch gar nicht sein. Wenn zum Modemsein gehört, sich eines bestimmten Kompositionsstiles zu bedienen oder Musik aus­schließlich intellektuell, vielleicht sogar mit Computer zu komponieren, dann will ich es auch nicht sein. Sicher bin ich nicht so modern, daß ich jederzeit, vielleicht sogar nach Stundenplan komponiere. Ich kann nur komponieren, wenn mir auch was einfällt. Und ich beuge mich dabei keinerlei Diktaten, nur weil das heute so oder so "in" ist.
Immer habe ich mich bemüht, eine ehrliche Musik zu schreiben. Und ich bin kein Avant­gardist. Wohl verwende ich neue Techniken und Ausdrucksmittel, wenn es der musikali­schen Aussage dient. Aber nicht zum Selbstzweck.
Nur ein Kriterium kann mein Schaffen beeinflussen: der Konsument. Meine Musik soll den Hörer ansprechen, der Ausführende soll sie mit Freude spielen. Und ich wünsche mir, daß niemand meine Musik mit dem abscheulichen Vokabel des Journalismus abtut, sie sei "interessant'. Musik muß Herz und Sinne ansprechen, muß bewegen, beglücken, begeistern, muß besänftigen, aufrichten, trösten, muß erschüttern, packen, mitreißen.
Ich sehe die eingangs zitierten Komponistenkollegen und Journalisten gequält lächeln: "Der Kubizek ist wirklich nicht modern genug!"
(Augustin Kubizek)



Augustin Kubizek, Jahrgang 1918, gehört nicht nur wegen seines kompositorischen Schaffens sondern auch wegen seines Engagements für Musikinstitutionen Österreichs und seiner langjährigen pädagogischen Tätigkeit zu den zentralen Gestalten des österreichischen Musiklebens der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts.
Zu seinen Lehrern zählten Hans Swarovsky, Alfred Uhl, Paul Hindemith und Herbert von Karajan. Als Gründer der Schütz-Kantorei Wien fungierte er auch lange Zeit als deren Chorleiter, war zudem als Dirigent, sowie als Juror bei Wettbewerben tätig. Sein Schaffen wurde mit zahlreichen nationalen und internationalen Preisen ausgezeichnet.

Ausbildung

1937 Bischöfliches Lehrerseminar, Linz: Matura und Diplom als Volksschullehrer

1949 Lehrbefähigungsprüfung

1954 - 1956 Chorleitung bei Schmid Reinhold Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

1954 - 1956 Orchesterdirigieren bei Swarowsky Hans Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

Dirigierkurse bei Herbert von Karajan

Interpretationskurse bei Paul Hindemith und Johann Nepomuk David

Bild von Kubizek

: Kubizek

: Augustin

: Prof.


Geboren am: 15.10.1918

Geboren in: Wien


Verstorben am: 24.03.2009

Verstorben in: Wien


Kontaktdaten:

Schönburgstraße 13/27
1040 Linz